Stefanie vor Schulte: Schlangen im Garten

Rezension von Janina Buschmann

„Zum Abendbrot isst er jetzt immer eine Seite aus dem Tagebuch seiner verstorbenen Frau. Er isst sie roh, und er tut es aus Liebe.“ Familie Mohn hat ihr Herzstück verloren: Mutter Johanne. Während alle auf Ihre ganz eigene Weise versuchen, mit diesem Verlust klarzukommen, steht das Traueramt bereits vor der Tür und fordert den Beginn […]

Claudia Schumacher: Liebe ist gewaltig

Rezension von Janina Buschmann

Der Debütroman von Claudia Schumacher ist eine absolute Wucht: Ungeschönt und direkt erzählt sie die Geschichte der 17-Jährigen Juli, die in einer Vorzeigefamilie aufwächst. Der Vater ist erfolgreicher Anwalt, die Kinder sind in der Schule und im Sport immer die Besten. Doch der Schein trügt: Hinter der glänzenden Fassade steht ein gewalttätiger Vater, der seine […]

Mikita Franko: Die Lüge

Rezension von Janina Buschmann

Mikitas Mutter stirbt, als er gerade einmal 5 Jahre alt ist. Sein Onkel Slawa adoptiert ihn. Mit Slawa und dessen Lebensgefährten Lew verbringt Mikita eine glückliche Kindheit in einer russischen Kleinstadt-bis er in die Schule kommt. Denn dort beginnt die große Lüge: Mikita darf niemandem erzählen, dass er zwei Väter hat. Aus Angst vor homophoben […]

T.J. Klune: Das unglaubliche Leben des Wallace Price

Rezension von Janina Buschmann

Nie war der Tod so lebendig. Wallace Price ist ein guter Anwalt, aber noch viel besser ist er im Arschloch sein. Alles hat seinen geregelten Gang zu gehen, wer Fehler macht, wird von ihm direkt und ohne Vorwarnung gefeuert. Es muss ja alles seine Ordnung haben. Blöd nur, dass Wallace plötzlich selbst genauso ohne Vorwarnung […]

Leila Mottley: Nachtschwärmerin

Rezension von Janina Buschmann

Ein beeindruckendes Debüt, das unter die Haut geht und noch lange nachhallt. Kiara lebt alleine mit ihrem älteren Bruder Marcus in einem heruntergekommenen Apartment in East Oakland, Kalifornien. Ohne Eltern und ohne schulischen Abschluss müssen die Geschwister sich alleine irgendwie durchschlagen. Das Geld reicht hinten und vorne nicht, und während Marcus vom großen Durchbruch als […]

Kim Hye-Jin: Die Tochter

Rezension von Janina Buschmann

Dies ist die Geschichte einer Mutter-Tochter Beziehung. Seit Jahren sind beide distanziert und reden nur das Nötigste. Denn für die Mutter, aus deren Perspektive dieser Roman erzählt ist, gibt es ein riesiges Problem mit der Tochter: Sie führt seit Jahren eine Beziehung zu einer Frau. Und das ist für die sehr konservative, koreanische Mutter absolut […]

Fatma Aydemir: Dschinns

Rezension von Janina Buschmann

Vor dreißig Jahren kam Hüseyin nach Deutschland, um seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. 30 Jahre lang hat er nur gearbeitet, um sich nun endlich den Traum von einer eigenen Wohnung in Istanbul erfüllen zu können. Doch als er endlich als stolzer Besitzer in seiner Wohnung steht, kommt alles ganz anders. Er erleidet einen […]

Navid Kermani: Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen

Rezension von Janina Buschmann

Eine super interessante Perspektive auf den Islam und Religion an sich. Kermani versucht, seiner 12 Jährigen Tochter den Islam zu erklären und antwortet dabei auf all die Fragen, die eine 12 Jährige (oder auch generell Menschen, die nicht dem Islam oder überhaupt einer Religion angehören) zum Thema Gott und Religion so hat. Wer oder was […]

Richard Osman: Der Donnerstagsmordclub

Rezension von Janina Buschmann

Ein Mord, eine Gruppe Rentner, die sich so leicht nichts vormachen lässt, und jede Menge Tee-hier wird es mörderisch britisch! Die fast achtzigjährige Joyce hatte eigentlich gedacht, dass ihr Lebensabend in der Coopers Chase Seniorenresidenz ziemlich ruhig verlaufen würde. Daher staunt die frühere Krankenschwester nicht schlecht, als sie eines Tages von Elizabeth in den Donnerstagsmordclub […]

Carmen Maria Machado: Das Archiv der Träume

Rezension von Janina Buschmann

Augenöffnend, stark, wichtig. „Das Archiv der Träume“ ist Carmen Maria Machados Auseinandersetzung mit toxischen Beziehungen, genauer: Mit toxischen queeren Beziehungen. In einer kaleidoskopartigen Mischung aus autobiographischen Erzählungen und Vergleichen aus der Popkultur zeichnet sie das Porträt ihrer Beziehung zu einer Frau, die sie auf allen Ebenen manipuliert, beschimpft und systematisch erniedrigt. Wie es häufig bei […]