John von Düffel liest aus „Der brennende See“

10,00

ACHTUNG, DIE VERANSTALTUNG FÄLLT AUS!

Büchereck Niendorf Nord
17. April 2020
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: 10,- €

17 vorrätig

„Der brennnende See“ von John von Düffel ist „ein Roman über eine Generation zwischen den Generationen: zwischen den Erblasten der
Vergangenheit auf der einen Seite und einer sich rasant verändernden Zukunft auf der anderen.“ So schreibt der Dumont Verlag, in dem dieses Buch erschienen ist. Das trifft es einerseits sehr gut, denn es geht um Hannah, die Tochter eines Schriftstellers, die an den Ort ihrer Kindheit zurückkehrt, um den Nachlass ihres verstorbenen Vaters zu regeln. Aber es geht auch um den Verlust von Gewissheiten, um das Entgleiten der eigenen Vergangenheit. Hannah findet in einem Buch ihres Vaters das Foto einer jungen, ihr unbekannten jungen Frau. Wer ist sie und was verbindet sie mit ihrem Vater? Wie und wer war ihr Vater wirklich? Es ist Julia, die Tochter von Hannahs früheren Schulkameradin. Julia, eine  junge Frau, die sich aktiv für Fridays-for-Future und für den Erhalt des Sees einsetzt, in dem Hannahs Vater jeden Tag schwamm. Eine neue Generation, die sich abgrenzt und für das Klima auch radikalere Wege geht. Und so steht Hannah zwischen den Generationen, zwischen der Vergangenheit und der Zukunft.
Ein Buch, das nicht nur zwischen den Generation stattfindet, sondern diese auch verbinden möchte.

John von Düffel wurde 1966 in Göttingen geboren, er arbeitet als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin und ist Professor für Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste. Seit 1998 veröffentlicht er Romane und Erzählungsbände bei DuMont, u. a. ›Vom Wasser‹ (1998), ›Houwelandt‹ (2004), ›Wassererzählungen‹ (2014) und zuletzt ›Das Klassenbuch‹ (2017). Seine Werke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem aspekte-Literaturpreis und dem Nicolas-Born-Preis.