Die Falle

Rezension von Olga in der Kategorie Testleser

Inhalt/Klappentext: 

 

Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen.

Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.

Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige.

Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden – sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken.

Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?

 

 

Meine Meinung: 

 

Das Buch selbst wird in zwei Ebenen, welche sich stetig abwechseln, erzählt. Einmal die Kapitel, welche in der Gegenwart spielen und dann die, welche die Vergangenheit aufgreifen. Hierbei gibt es allerdings die Besonderheit, dass es „Buch-im-Buch“-Passagen gibt, durch welche man als Leser Informationen über den Mord erhalten soll. Leider gibt es dabei einen kleinen Widerspruch. Es heißt, dass Linda hochliterarische Bücher schreibt, doch die Auszüge aus ihrem neusten Buch, stimmen damit nicht überein, da diese sehr einfach geschrieben sind. Und doch ist es gelungen, diese Passagen von der eigentlichen Kerngeschichte zu trennen. Als Leser spürt man den Unterschied. Es gibt eine klare Grenze zwischen Lindas Sichtweise und ihrem Buch.

Der Schreibstil insgesamt hat mir gefallen. Es gab viele kurze, abgehackte Sätze, welche Tempo in die Geschichte bringen. Die Gegenwartsform kombiniert mit der Ich-Perspektive zieht direkt ins Geschehen und gibt das Gefühl, als würde Linda vor einem sitzen und die Geschehnisse, sowie ihre Gefühle schildern. Hinzu kommen Metaphern, Vergleiche und Beschreibungen, die beim Lesen eine unglaubliche Freude bereiten.

Die Spannung ist besonders im Mittelteil da. Es gibt viele Momente, in denen man als Leser nicht mehr weiß, was man glauben soll. Alles wird über den Haufen geworfen, wodurch man ständig Zweifel hat, was denn nun wahr ist und wer der Böse ist. Die Stellen, bei denen sich Linda und Victor gegenüberstehen, sind besonders gut gemacht. Da wird der Zweifel um einiges verstärkt und man bekommt als Leser kurzzeitig den Gedanken, ob Linda sich nicht doch alles ausgedacht hat. Man wird immer wieder in bestimmte Richtungen gelenkt und weiß im Endeffekt doch nichts.

Die Protagonistin an sich war mir recht sympathisch. Ich konnte ihre Entscheidung, sich aus dem sozialen Umfeld zurückzuziehen, zu einhundert Prozent nachvollziehen. Durch die Ich-Perspektive merkt man recht schnell, wie traumarisiert Linda tatsächlich ist. Man kann alles hautnah miterleben und alles wirkt sehr glaubwürdig und nachvollziehbar.

Leider kam das Ende zu schnell und wirkte zu einfach. Man hätte viel mehr daraus machen können, weshalb es doch etwas enttäuschend war.

Insgesamt handelt es ich aber um ein sehr empfehlenswertes, kurzweiliges und mitreißendes Buch, welches es wert ist, gelesen zu werden.

Die Falle in unserem Shop aufrufen