Luna Park

von Olivia Monti
Rezension von: Lennox
Inhalt: 
Eigentlich hat Dugo sich gefreut, bis auf dass seine egoistischen reichen Eltern auf ihrer Yacht vor St.Tropez sind und ihn wieder einmal in ein Feriencamp stecken.
So wie die Busfahrt nach Starnberg schon beginnt, stellen sich manche Kinder ängstlich die Frage, wie es wohl im Camp sein würde.
Und ihre Fragen sind berechtigt: Endlose Flure schrubben, gepfefferte Prügelstrafen, wässrige Erbsensuppe, verriegelte Türschlösser, Rede-und Handyverbot gehören zum Tagesablauf, und das sind nur wenige Aufzählungen von vielen.
Gemeinsam mit neugewonnenen Freunden stellt Dugo eine sensationelle und gleichzeitig auch eine abenteuerliche Flucht auf die Beine.
Doch was am Anfang wie die Rettung in Form eines Vergnügungsparks aussieht, wird im LUNA PARK mit dem unheimlichen König eine mindestens dreifach so große Bedrohung wie das ,, Haus am See“.
Denn wer am Dauervergnügen keinen Spaß mehr hat, wird vom König des LUNA PARKs in ein starres Ölgemälde verwandelt.
Flucht ist so gut wie zwecklos, dennoch versuchen die Vier einen Fluchtplan zu „häkeln“ - der sollte jedoch sorgfältig überdacht sein. Denn der kleinste Fehler und sie landen auch auf der Leinwand. Aber eins bleibt sicher: Die Vier sind die bisher einzigen, die dem König und seinem Park auf die Schliche kommen und nicht nur das!!!
Kritik:
Ich finde das Buch sehr gelungen. Wenn man Fantasy-Romane mag, kommt man nicht drum rum. Nur das Ende ist nicht nach meinem Geschmack, weil für mich einiges unklar blieb. Ich fand es toll, dass die Vier dem Dauervergnügung widerstehen konnten und ihre Freundschaft dadurch wuchs. Ich bin mal gespannt, wie der geplante 3D-Film wird.