Krokodilwächter

von Katrine Engberg
Kurz & knapp: Worum geht es?

Die junge Studentin Julie wird nachts Zuhause ermordet. Ihr Gesicht ist furchtbar zerschnitten und es gibt keine Einbruchspuren. Kannte sie also den Täter? Ihre Eltern scheinen etwas zu verbergen. Und der Mann, mit dem sie eine lockere Beziehung hatte, wollte mehr. Aber noch verwunderlicher ist, dass ihre Vermieterin gerade einen Krimi schreibt und der Mord an Julie praktisch genauso abgelaufen ist wie in dem Manuskript beschrieben. Eigentlich können doch nur die beiden anderen Autoren davon wissen, mit denen sie online ihren schriftstellerischen Fortschritt austauscht. Oder wurde der Account gehackt?
Die Ermittler Jeep Kørner und Anette Werner haben viele Ansatzpunkte, aber wenig Handfestes. Bis ein zweiter Mord geschieht und der Mörder das Manuskript der Vermieterin weiter schreibt.

Ist der Thriller Teil einer Reihe?

Ja, dies ist der Auftakt zu einer Serie, die in Dänemark bereits sehr erfolgreich ist und nun auf deutsch übersetzt wird.

Der Hauptprotagonist in einem Satz

Jeep Kørner leidet nach der Trennung von seiner Frau an Potenzproblemen, hat nur einen guten Freund, dem er aber aus dem Weg geht, ist aber insgesamt ein feiner Kerl. Seine Kollegin Anette Werner ruht deutlich mehr in sich, ist glücklich verheiratet und isst viel und genussvoll.

Wie blutig/eklig ist dieser Thriller?

Die Beschreibung von Julies Leiche ist schon sehr blutig, aber sonst ist alles eher harmlos.

Sterben Tiere oder Kinder?

Nein, weder noch.

Wie hoch ist der Love-Factor?

So mittelmäßig, würde ich sagen. Fast jeder der Protagonisten hat ein Liebesleben, aber es ist nicht der Hauptaspekt der Handlung.

Wie hat mir der Thriller gefallen?

Die Idee der Kriminalhandlung gefällt mir sehr. Diese Online-Gruppe von drei Schriftstellern beschränkt auf der einen Seite den Kreis der möglichen Verdächtigen und auf der anderen Seite öffnet dies auch viele Möglichkeiten  von Datenklau. Aber im Verlauf der Handlung legt die Autorin mehr Wert auf die Erlebnisse ihrer Figuren und deren Beziehungen untereinander als auf kriminelle Möglichkeiten.

Dabei verliert sie sich manchmal in Details, die mir nicht so wichtig sind. Mir sind die Freuden von Jeep Kørner über jede unerwartete Erektion einfach recht egal. Andere Aspekte dagegen bieten viel Raum für Spannung wie zum Beispiel die Tatsache, dass jemand auf Julies Instagram – Profil nach ihrem Tod ein Foto ihres zerschundenen Gesichts veröffentlicht und das großes Entsetzen in der Öffentlichkeit wachruft. Aber die Polizei bekommt keinen Druck bei ihren Ermittlungen, weder von Vorgesetzten noch von der Presse. Ich hätte hier gern  mehr Thrill gehabt.

Auf der anderen Seite hat mir das Konstrukt gut gefallen, wie sie Fiktion mit Realität im Krimi verbindet. Und ich hab mit Interesse gelesen, wer mit wem wie verbunden ist und wie sich das Beziehungsgeflecht aufgebaut hat. Ich bin also doch ein wenig neugierig darauf, wie diese Reihe weitergeht und vergebe insgesamt 3 von 5 möglichen Mimis.

Text: Krimimimi