Bloggertipps

Hier finden Sie die neusten Bloggertipps:

4 3 2 1

von Paul Auster
Inhalt: 
Paul Auster erzählt in 4321 eine grandiose und meisterhafte Geschichte: Das Leben von Archibald Ferguson, dem jungen Helden des Romans, wird uns gleich in vierfacher Variation präsentiert. Ganz nach dem Motto, wie ein Leben war und wie es hätte gewesen sein können, wenn man an bestimmten Punkten doch anders entschieden hätte. Es mag sich platt anhören, aber für mich ist 4321 die ganz große Erzählkunst!

Die Geschichte eines neuen Namens

von Elena Ferante
Inhalt: 
Im vergangenen Sommer brach es aus – das Ferrante-Fieber! Auch ich habe mich damals angesteckt und den ersten Band der Neapolitanischen Saga mit Begeisterung gelesen. Mit Die Geschichte eines neuen Namens ist nun kürzlich der zweite Band erschienen und hat mich erneut verzaubert: Elena Ferrante erzählt intensiv, kraftvoll und mit großer Menschlichkeit.

Hier bin ich

von Jonathan Safran Foer
Inhalt: 
Jonathan Safran Foer hat sich fast zehn Jahre Zeit genommen, bevor er mit Hier bin ich wieder die literarische Bühne betreten hat. Ich habe seinen neuen Roman lange herbeigesehnt und kann bereits jetzt verraten, dass ich nicht enttäuscht wurde: Hier bin ich ist ein großer Familienroman – unterhaltsam, berührend und sehr lehrreich.

Straße der Wunder

von John Irving
Inhalt: 
Auch wenn Straße der Wunder bereits in diesem Frühjahr erschienen ist, habe ich die Lektüre des Romans eine ganze Weile aufgeschoben. Die Angst davor, dass mich ein neuer Roman von John Irving enttäuschen könnte, war einfach zu groß. Ich kann verraten, dass ich keinesfalls enttäuscht wurde, auch wenn der Roman mich nicht restlos überzeugen konnte.

Straße der Wunder

von John Irving
Inhalt: 
Auch wenn Straße der Wunder bereits in diesem Frühjahr erschienen ist, habe ich die Lektüre des Romans eine ganze Weile aufgeschoben. Die Angst davor, dass mich ein neuer Roman von John Irving enttäuschen könnte, war einfach zu groß. Ich kann verraten, dass ich keinesfalls enttäuscht wurde, auch wenn der Roman mich nicht restlos überzeugen konnte.

Sozusagen Paris

von Navid Kermani
Inhalt: 
Das Interview von Iris Radisch mit Navid Kermani beginnt, nach dem ersten Abtasten und der zu erwartenden Frage nach dem Amt des Bundespräsidenten, damit dass Frau Radisch Herrn Kermani sagt, dass sie solche Literatur, wie die, über die sie jetzt sprechen, die er geschrieben hat, gar nicht leiden mag. Kermani reagiert etwas patzig, aber souverän und bedauert, dass sie in ihrem Beruf Bücher lesen müsse, die ihr nicht zusagen.

Hölle und Paradies

von Bettina Baltschev
Inhalt: 
Von Klaus Mann als brüderlicher Freund in Der Wendepunkt beschrieben, von Elisabeth Mann heimlich geliebt und von Erika Mann, ob seiner Drogen- und Todessehnsucht, besorgt beobachtet; Fritz Landshoff war keine Nebenfigur des Dramas „Familie Mann“, sondern spielte stattdessen eine Hauptrolle in einem bedeutenden Stück deutscher Literaturgeschichte.

Das unmögliche Exil

von George Prochnik
Inhalt: 
Wann haben Sie sich das letzte Mal Gedanken über die Arbeit eines Biographen gemacht? Wie schreibt man ein Buch über jemanden, über den anscheinend schon alles gesagt ist? Überlegungen und Mutmaßungen anlässlich von Das unmögliche Exil – Stefan Zweig am Ende der Welt von George Prochnik.

Ich will eine Biographie schreiben. Über Stefan Zweig.

Straße der Wunder

von John Irving
Inhalt: 
Auch wenn Straße der Wunder bereits in diesem Frühjahr erschienen ist, habe ich die Lektüre des Romans eine ganze Weile aufgeschoben. Die Angst davor, dass mich ein neuer Roman von John Irving enttäuschen könnte, war einfach zu groß. Ich kann verraten, dass ich keinesfalls enttäuscht wurde, auch wenn der Roman mich nicht restlos überzeugen konnte.

Seiten