Bloggertipps

Hier finden Sie die neusten Bloggertipps:

Still

von Thomas Raab
Inhalt: 
Der Österreicher Thomas Raab ist bekannt geworden als Autor der Krimi-Reihe um Willibald Adrian Metzger, der humorvoll geschildert von einem Abenteuer ins nächste rutscht. Sein aktueller Roman „Still“ ist unerwartet anders und so anders, dass ich ihn gar nicht klassifizieren kann als Krimi, Thriller oder Noir. Spannend und düster ist die Handlung allemal, was allein schon der Untertitel „Chronik eines Mörders“ verspricht.

Dope

von Sara Gran
Inhalt: 
Sara Gran ist den deutschen Krimilesern spätestens seit 2013 bekannt, als sie mit „Die Stadt der Toten“ den Deutschen Krimi Preis unter allen internationalen Krimis abgestaubt hat. 2015 ist nun „Dope“ endlich auf deutsch erschienen. Endlich, denn Sara Gran hat diesen Krimi bereits 2006 geschrieben und veröffentlicht.

Kühn hat zu tun

von Jan Weiler
Inhalt: 
Dass Jan Weiler vielseitig ist, beweist er immer wieder. Als Werbetexter hat er gearbeitet bevor er Journalist wurde und schließlich 2003 mit „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ quasi über Nacht zum Bestsellerautor wurde. Mein bisheriges Lieblingsbuch von ihm ist „Drachensaat“ und nie hätte ich gedacht, dass Weiler mal einen Krimi schreibt.

Ostende 1936, Sommer der Freundschaft

von Volker Weidermann
Inhalt: 
Ostende ist sowohl Hafenstadt als auch Seebad und liegt an der belgischen Nordseeküste. 1936 wird der kleine belgische Badeort zu einem Sehnsuchtsort deutschsprachiger Schriftsteller. Nicht nur Stefan Zweig und Joseph Roth, die eine ungewöhnliche Freundschaft miteinander verbindet, sondern auch Ernst Toller, Egon Erwin Kisch, Arthur Koestler und Irmgard Keun verbringen ihre Ferien an dieser Küste.

Makarionissi

von Vea Kaiser
Inhalt: 
Vea Kaiser erzählt in ihrem neuen Roman Makarionissi eine Familiengeschichte über fünf Generationen, die nicht nur auf einer griechischen Insel spielt, sondern auch in Hildesheim, St. Pölten, Chicago und der Schweiz. Makarionissi ist ein gleichzeitig witziger und berührender Familienroman und eine Geschichte von Helden und Herzensbrechern.

Shakespeare and Company

von Sylvia Beach
Inhalt: 
Sylvia Beach führte fast dreißig Jahre lang die Buchhandlung Shakespeare and Company im Herzen von Paris. In diesem schmalen Büchlein erzählt sie von all ihren Erinnerungen an diese ganz besondere Buchhandlung, sie erzählt aber auch von einer ganz besonderen Zeit.

Die Suche

von Nick Louth
Inhalt: 
Der Thriller „Die Suche“ ist das Debüt des Wirtschaftsjournalisten Nick Louth. Während seiner Korrespondententätigkeit für die Nachrichtenagentur Reuters nahm Louth an einem Medizinerkongress teil, auf dem seiner Meinung nach Malaria viel zu wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Dieser Kongress fand in Amsterdam statt und war die Initialzündung für diesen Thriller.

Kaliber

von Ken Bruen
Inhalt: 
Von Ken Bruen habe ich jeden seiner Jack-Taylor-Krimis verschlungen – klar. Am liebsten habe ich sie als Hörbuch genossen, im irischen Original launig und oft mit einem leicht alkoholisierten Straßenslang vorgelesen. Durch diese Reihe bin ich so begeistert von Ken Bruen, dass ich quasi alles von ihm lese, was mir in die Finger kommt. 2012 hab ich „Tower“ von ihm gelesen und direkt in einer „Krimi mit Mimi“-Sendung vorgestellt.

Das Kartell

von Don Winslow
Inhalt: 
Als diesen Sommer der Thriller „Das Kartell“ von Don Winslow erschien, war ich skeptisch. War Don Winslow doch lange einer meiner Lieblingsautoren und dann hat mich die Schwarz-Weiß-Malerei in „Vergeltung“ so vergrätzt, dass ich kein weiteres Buch von ihm mehr lesen wollte.

Lieber Mr. Salinger

von Joanna Rakoff
Inhalt: 
Joanna Rakoff legt mit Lieber Mr. Salinger ein wunderbares Buch vor, das von ihren eigenen Erlebnissen in einer New Yorker Literaturagentur erzählt. Das, was sie zu erzählen hat, ist nicht nur unterhaltsam und spannend, sondern auch höchst lesenswert. Nicht nur dann, wenn man mehr über Mr. Salinger erfahren möchte …

Seiten